Freitag, 27.10.2017

Konzert

Blow, Strike & Touch (CH)

Marco von Orelli (Trompete), Urs Leimgruber (Saxophone), Max E. Keller (Piano), Sheldon Suter (Schlagzeug)

Konzertbeginn: 21h

Die Musik auf Blow, Strike & Touch vereint die jeweils größten und kleinsten Elemente von Zeit und Raum, von Persönlichkeit und der Welt und nimmt den Zuhörer augenblicklich gefangen. Mit Urs Leimgruber erweitert sich das ursprüngliche Trio zum Quartett, alles sehr individuelle Musiker. Individuell ist auch die Art, in der sich die Effekte und Reaktionen in diesem frei improvisierten Musikprojekt überschneiden. Es entsteht eine Kreativität, die sich gleichermaßen aus den Gegensätzen und aus der Empathie formt. 

Man könnte es Echtzeit-Gemeinschafts-Komposition nennen, und dennoch ist jeder der drei Musiker bereit, spezifische Teile und Pfade zu verfolgen, die durch die gemeinsame Herangehensweise bedeutender werden als jeder individuelle Entwurf.Die frei improvisierte Musik, wie wir sie pflegen, ist ein Modell gesellschaftlichen Zusammenlebens, geprägt von Toleranz gegenüber dem, was der andere spielt, von Gleichberechtiger Teilhabe an einem Prozess, von Verantwortlichkeit gegenüber dem eigenen Tun, von rücksichtsvoller Interaktion, von spontaner und zugleich kontrollierter Umsetzung von Kreativität. Es entsteht eine Musik, die vom Zusammengehen und von der Neugierde der Musiker lebt und den Hörer einlädt, die musikalischen Prozesse in ihrer Entstehung und Entwicklung mitzuerleben.

>Veranstaltet vom Verein RUMORT in Zusammenarbeit mit KIESWERKE ST. JOHANN<

Samstag, 28.10.2017

Theater

"Spaziergang" von Robert Walser mit Ueli Jäggi und Jürg Kienberger

Bar & Currywurst & Bialys: ab 18.30h

Vorstellungsbeginn: 20.00h

mit Ueli Jäggi und Jürg Kienberger

Zeit seines Lebens war Robert Walser ein leidenschaftlicher Spaziergänger ud Wanderer. Lesend, singend und musizierend treten Ueli Jäggi und Jürg Kienberger in seine Fussspuren. Wunderbar leise und herzzerreissend komisch folgen die beiden Landsleute dem "Spaziergang" des Schweizer Schriftstellers, einem seiner schönsten und berührendsten "Prosastückli", einer Geschichte von leiser Melancholie und verspielter Heiterkeit.

Jürg Kienberger, der wundersam virtuose "Musikspieler" mit der Engelsstimme erhielt 2014 den Schweizer Kleinkunstpreis und 2012 den Salzburger Ehrenstier. Sein Spiel, durchdrungen von clownesker Wehmut, nimmt ebenso gefangen, wie die Töne, die er dem Klavier oder der eigenen Stimme entlockt. Der Schauspieler Ueli Jäggi ist ein lakonisch, eigenwilliger Charakterkopf und aus der Theater-, Film-, Fernseh- und Radiowelt nicht wegzudenken. 2001 wurde er von "Theater heute" zum Schauspieler des Jahres gewählt. Sowohl Kienberger wie Jäggi kennt man aus zahlreichen Christoph Marthaler-Produktionen.

Freitag, 3.11.2017

Konzert

ADN

Essen: ab 18.30h

Konzert: 21h

Tassilo Dellers (Flute, Guitar, Electronics), Michael Pfeuti (Kontrabass, Electronics), Markus Fürst (Drums, Electronics)

"Die Gruppe A.D.N. ist seit Jahren fast so etwas wie eine alternative baslerische Institution...

Diese drei Musiker, der Bassist Michael Pfeuti, der Bläser Tassilo Dellers und der Schlagzeuger Markus Fürst bilden tatsächlich einen besonders witzigen, verspielten, beschwingten Verein.

Dellers ist in erster Linie Tenorsaxofonist, aber er bläst auch eine erfreuliche Querflöte und überhaupt alles, was mit Blatt und Mundstück einen Klang von sich gibt ("Totentrompetlein und andere Tütlein").

Bleibt er beim Tenor, zeigt sich die Chuzpe dieser Gruppe am unverhülltesten: Das ist die Besetzung, mit der selbst ein Sonny Rollins (unüberhörbar einer der Reverenzpunkte von Dellers) nur in begnadeten Ausnahmezeiten operierte.

Die drei kümmert das wenig: An Selbstwertmangel leiden sie so wenig wie an Selbstüberschätzung. Zuweilen werfen sie sich musikalische Haltungen über wie Kostüme, aber sie haben, einzeln und als Gruppe, eine klar erkennbare Identität...

A.D.N. ist zweifellos eine der erfrischendsten Schweizer Gruppen, die es zurzeit gibt.... "

Peter Rüedi (Weltwoche)


Montag, 6.11.2017

Konzert

Jazz Jam Session

Essen ab 18.30

Jazz ab 20.00

Dienstag, 7.11.2017

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll // Konzertreihe

Philipp Läng & Martin Hägler (BE) & Pio Schürmann (BS)

Essen ab 18.30h

Konzertbeginn: 21h

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll

  Der Bieler Musiker, Künstler, Instrumentenentwickler, innovativer Klangbastler Philipp Läng hat sich darauf spezialisiert Klangräume zu erfinden, die er als Arbeitsraum, Klanginstallation und Experimentierfeld bespielt. In seinen Installationen veranstaltet er Konzerte, zu denen er jeweils unterschiedlichste MusikerInnen, SchauspielerInnen und andere Gäste einlädt.

Seit vier Jahren finden diese fünftägigen Konzertreihen unter dem Label "merkstatt-Woche" einmal im Jahr und ausschliesslich im Kulturraum „La Voirie“ in Biel statt. Nun hat der Veranstalter Markus Wolff vom Verein Kieswerke St. Johann den Künstler eingeladen, ein ähnliches Konzept für das Kulturrestaurant Alter Zoll zu entwerfen.

 

Die Installation wird von Dienstag 7. -10. November 2017 im Alten Zoll stehen und wird jeden Tag verändert, angepasst und erweitert werden. Für jeden Abend wechselnd werden Musiker eingeladen, mit Läng zusammen in dieser Installation zu spielen. In Konzerten von ca. einer Stunde treffen so verschiedenste musikalische Welten auf die vielseitige Klangwelt von Läng. Für die Basler Konzertreihe konnten äusserst spannende Musiker gewonnen werden, die einen aufregenden Trip durch Längs' Woche im Alten Zoll versprechen.

 

Das Restaurant wird in dieser Woche zum Klangraum und der Restaurationsbetrieb wird  wie gewohnt weiterlaufen, jedoch befinden sich die Gäste in einer Art Ausstellung von installativen Klangobjekten faszinierender Konstruktionen und Arrangements – die auch ohne Ton ihren Charme ausstrahlen.

Mittwoch, 8.11.2017

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll // Konzertreihe

Philipp Läng mit Lionel Friedli (Biel) und Andi Marti (Biel)

Essen ab 18.30h

Konzertbeginn: 21h

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll

  Der Bieler Musiker, Künstler, Instrumentenentwickler, innovativer Klangbastler Philipp Läng hat sich darauf spezialisiert Klangräume zu erfinden, die er als Arbeitsraum, Klanginstallation und Experimentierfeld bespielt. In seinen Installationen veranstaltet er Konzerte, zu denen er jeweils unterschiedlichste MusikerInnen, SchauspielerInnen und andere Gäste einlädt.

Seit vier Jahren finden diese fünftägigen Konzertreihen unter dem Label "merkstatt-Woche" einmal im Jahr und ausschliesslich im Kulturraum „La Voirie“ in Biel statt. Nun hat der Veranstalter Markus Wolff vom Verein Kieswerke St. Johann den Künstler eingeladen, ein ähnliches Konzept für das Kulturrestaurant Alter Zoll zu entwerfen.

 

Die Installation wird von Dienstag 7. -10. November 2017 im Alten Zoll stehen und wird jeden Tag verändert, angepasst und erweitert werden. Für jeden Abend wechselnd werden Musiker eingeladen, mit Läng zusammen in dieser Installation zu spielen. In Konzerten von ca. einer Stunde treffen so verschiedenste musikalische Welten auf die vielseitige Klangwelt von Läng. Für die Basler Konzertreihe konnten äusserst spannende Musiker gewonnen werden, die einen aufregenden Trip durch Längs' Woche im Alten Zoll versprechen.

 

Das Restaurant wird in dieser Woche zum Klangraum und der Restaurationsbetrieb wird  wie gewohnt weiterlaufen, jedoch befinden sich die Gäste in einer Art Ausstellung von installativen Klangobjekten faszinierender Konstruktionen und Arrangements – die auch ohne Ton ihren Charme ausstrahlen.

Donnerstag, 9.11.2017

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll // Konzertreihe

Philipp Läng mit Ruedi Häusermann (AG) und Christian Wohlfahrt (ZH)

Essen ab 18.30h

Konzertbeginn: 21h

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll

  Der Bieler Musiker, Künstler, Instrumentenentwickler, innovativer Klangbastler Philipp Läng hat sich darauf spezialisiert Klangräume zu erfinden, die er als Arbeitsraum, Klanginstallation und Experimentierfeld bespielt. In seinen Installationen veranstaltet er Konzerte, zu denen er jeweils unterschiedlichste MusikerInnen, SchauspielerInnen und andere Gäste einlädt.

Seit vier Jahren finden diese fünftägigen Konzertreihen unter dem Label "merkstatt-Woche" einmal im Jahr und ausschliesslich im Kulturraum „La Voirie“ in Biel statt. Nun hat der Veranstalter Markus Wolff vom Verein Kieswerke St. Johann den Künstler eingeladen, ein ähnliches Konzept für das Kulturrestaurant Alter Zoll zu entwerfen.

 

Die Installation wird von Dienstag 7. -10. November 2017 im Alten Zoll stehen und wird jeden Tag verändert, angepasst und erweitert werden. Für jeden Abend wechselnd werden Musiker eingeladen, mit Läng zusammen in dieser Installation zu spielen. In Konzerten von ca. einer Stunde treffen so verschiedenste musikalische Welten auf die vielseitige Klangwelt von Läng. Für die Basler Konzertreihe konnten äusserst spannende Musiker gewonnen werden, die einen aufregenden Trip durch Längs' Woche im Alten Zoll versprechen.

 

Das Restaurant wird in dieser Woche zum Klangraum und der Restaurationsbetrieb wird  wie gewohnt weiterlaufen, jedoch befinden sich die Gäste in einer Art Ausstellung von installativen Klangobjekten faszinierender Konstruktionen und Arrangements – die auch ohne Ton ihren Charme ausstrahlen.

Freitag, 10.11.2017

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll // Konzertreihe

Philipp Läng mit Ania Losinger

Essen ab 18.30h

Konzertbeginn: 21h

Philipp Läng eine Woche lang im Alten Zoll

  Der Bieler Musiker, Künstler, Instrumentenentwickler, innovativer Klangbastler Philipp Läng hat sich darauf spezialisiert Klangräume zu erfinden, die er als Arbeitsraum, Klanginstallation und Experimentierfeld bespielt. In seinen Installationen veranstaltet er Konzerte, zu denen er jeweils unterschiedlichste MusikerInnen, SchauspielerInnen und andere Gäste einlädt.

Seit vier Jahren finden diese fünftägigen Konzertreihen unter dem Label "merkstatt-Woche" einmal im Jahr und ausschliesslich im Kulturraum „La Voirie“ in Biel statt. Nun hat der Veranstalter Markus Wolff vom Verein Kieswerke St. Johann den Künstler eingeladen, ein ähnliches Konzept für das Kulturrestaurant Alter Zoll zu entwerfen.

 

Die Installation wird von Dienstag 7. -10. November 2017 im Alten Zoll stehen und wird jeden Tag verändert, angepasst und erweitert werden. Für jeden Abend wechselnd werden Musiker eingeladen, mit Läng zusammen in dieser Installation zu spielen. In Konzerten von ca. einer Stunde treffen so verschiedenste musikalische Welten auf die vielseitige Klangwelt von Läng. Für die Basler Konzertreihe konnten äusserst spannende Musiker gewonnen werden, die einen aufregenden Trip durch Längs' Woche im Alten Zoll versprechen.

 

Das Restaurant wird in dieser Woche zum Klangraum und der Restaurationsbetrieb wird  wie gewohnt weiterlaufen, jedoch befinden sich die Gäste in einer Art Ausstellung von installativen Klangobjekten faszinierender Konstruktionen und Arrangements – die auch ohne Ton ihren Charme ausstrahlen.

Dienstag, 14.11.2017

Doppelkonzert

Brodbeck-Loriot-Strinning-Studer & dqtç  «douktouss»

Essen ab 18.30h

Konzertbeginn: 21h

1. Konzert:

Brodbeck-Loriot-Strinning-Studer (CH) 

Benjamin Brodbeck (Schlagzeug), Daniel Studer (Bass), Sebastian Strinning (Saxophone), Frantz Loriot (Violine)

Ein Fundstück von der Müllhalde ist ein Schatz; das Gleiche aus der Brockenstube im besten Fall ein Glücksmoment.

Das Quartett wuselt in der Tiefe des Soundbreis und hebt Moment nach Moment an die Oberfläche der Gegenwart.

Vielleicht strahlen einige dieser Momente wie ein Schatz?   

 

2. Konzert

dqtç  «douktouss»  (CH)

Lionel Friedli (Schlagzeug), Vincent Membrez (Minimoog), Antoine Läng (Stimme & Elektronik)

Daß die duQtuç als Grundbefindlichkeit in solcher Weise erschließt, dafür ist wieder die alltägliche Daseinsauslegung und Rede der unvoreingenommenste Beleg. Befindlichkeit, so wurde früher gesagt, macht offenbar, »wie einem ist«. In duQtuç ist einem »unheimlich«. Darin kommt zunächst die eigentümliche Unbestimmtheit dessen, wobei sich das Dasein in duQtuç befindet, zum Ausdruck: das Nichts und Nirgends. Unheimlichkeit meint aber dabei zugleich das Nicht-zuhause-sein. Bei der ersten phänomenalen Anzeige der Grundverfassung des Daseins und der Klärung des existenzialen Sinnes von In-Sein im Unterschied von der kategorialen Bedeutung der »Inwendigkeit« wurde das In- Sein bestimmt als Wohnen bei…, Vertrautsein mit…1 Dieser Charakter des In-Seins wurde dann konkreter sichtbar gemacht durch die alltägliche Öffentlichkeit des Man. das die beruhigte Selbstsicherheit, das selbstverständliche »Zuhause-sein« in die durchschnittliche Alltäglichkeit des Daseins bringt.1 duQtuç dagegen holt das Dasein aus seinem verfallenden Aufgehen in der »Welt« zurück. Die alltägliche Vertrautheit bricht in sich zusammen. Das Dasein ist vereinzelt, das jedoch als In-der-Weltsein. Das In-sein kommt in den existenzialen »Modus« des Unzuhause. Nichts anderes meint die Rede von der »Unheimlichkeit«. 

 

>Veranstaltet vom Verein RUMORT in Zusammenarbeit mit KIESWERKE ST. JOHANN<  

Donnerstag, 23.11.2017

Zeichnen

Zeichnen im Alten Zoll

Zeichen im Zoll ist Zeichnen nach Modell inmitten gemütlicher Feierabendstimmung.

An jedem Termin sorgt ein anderes Modell für den Inspirations-Kick.

Es spielt keine Rolle ob du Greenhorn oder Profi-Zeichner bist – in unserer Runde sind alle willkommen. Es ist keine Anmeldung nötig und das Modell-Geld beträgt 20 Franken!

Bringt eure eigenen Farben, Stifte und Papier mit und los geht’s!

Für euer leibliches Wohl sorgt das Personal vom Alten Zoll: Während des ganzen Abends könnt ihr euch an der Bar erfrischen.

Freitag, 24.11.2017

Konzert

Julian Sartorius & Martin Schütz

Konzertbeginn: 21h

Essen ab 18.30h

Julian Sartorius (Percussion), Martin Schütz (El-5string-Cello, Cello , Electronics)

Wir freuen uns sehr, dass wir das Duo Sartorius/Schütz für ein Konzert gewinnen konnten. Beide sind bereits in anderer Kombination im Alten Zoll aufgetreten. So sind Julian Sartorius und Martin Schütz beide Mitinitiatoren des vierzehnköpfigen Joyful Noise Orchestra das im Juni gespielt hat. Und Schütz war auch zusammen mit Manuel Mengis, Hans-Peter Pfammatter, Lionel Friedli und Manuel Troller und ihrem Quartett Le Pot im Alten Zoll.

Sartorius und Schütz sind zwei herausragende Musiker, die sich blind vertrauen können und bei denen man sich auf einen energiegeladenen, waghalsig freien Flug freuen kann.

Donnerstag, 30.11.2017

Theater

"Louise&Thelma" von MESH

Essen ab 18.30h

Vorstellungsbeginn: 21.30h

Zwei Frauen gegen den Rest der Welt

Die zwei Performerinnen von MESH, Emilia Haag und Sibylle Mumenthaler, konfrontieren sich mit Rollenklischees. Tough und emanzipiert, hysterisch und unselbständig. Zusätzlich schlüpfen sie in sämtliche Männerrollen. Den verständnisvollen Polizisten, den dümmlich machohaften Ehemann und den naiven und eigennützigen Aufreißer. Die im Film schon angelegten Stereotypen werden hinterfragt und auf die Spitze getrieben.

Produktionsleitung: Kathrin Walde, Oeil extérieur: Jonas Gillmann

Freitag, 8.12.2017

Konzert

MANIFESTO –– Hauser-Jaeger-Punkt-Jaeger

Konzert: 21.ooh

Essen ab 18.30h

Michael Jaeger (ts, cl), Birgit Hauser (voc), Noah Punkt (b), Chris Jaeger (dr)

Was kann die Musik und die Kunst? Was kann sie heute? Brauchen wir sie?

Künstlermanifeste von Dada bis Pop Art, bilden die textliche Basis und die Inspiration des kreativen Gespanns Hauser-Jaeger-Punkt-Jaeger. 

Vier Musiker, mehrfach miteinander verknüpft: Michael Jaeger, Jazzer, Saxophonist und Klarinettist aus Zürich, in Leipzig wohnhaft. Der junge Bassist Noah Punkt, ein wichtiger Exponent der kreativen und experimentellen Leipziger Szene. Chris Jaeger, eigenwilliger Schlagzeuger aus Zürich. Schon seit dreissig Jahren spielen die Brüder als Duo Karamasow zusammen. Dazu stösst die virtuose Winterthurer Sängerin Birgit Hauser.

Mittwoch, 13.12.2017

Zeichnen

Zeichnen im Alten Zoll

Zeichen im Zoll ist Zeichnen nach Modell inmitten gemütlicher Feierabendstimmung.

An jedem Termin sorgt ein anderes Modell für den Inspirations-Kick.

Es spielt keine Rolle ob du Greenhorn oder Profi-Zeichner bist – in unserer Runde sind alle willkommen. Es ist keine Anmeldung nötig und das Modell-Geld beträgt 20 Franken!

Bringt eure eigenen Farben, Stifte und Papier mit und los geht’s!

Für euer leibliches Wohl sorgt das Personal vom Alten Zoll: Während des ganzen Abends könnt ihr euch an der Bar erfrischen.

Donnerstag, 14.12.2017

Konzert

BRUXELLES ––– Simon Ho & Michael Fehr

Konzert: 21.00h

Essen: ab 18.30h

Das Projekt "BRUXELLES" von SIMON HO, bringt uns auf eine neue Ebene der musikalischen Erzählkunst und Klanggeschichten: Da wäre zum einen natürlich SIMON HO, der mit seinen poetischen Klängen und Kompositionen schon längst als musikalischer Gestalter arbeitet und bekannt ist. Er selber lebt und arbeitet in Bern und Brüssel. Seine eindrücklichen Klangbilder sie sind immer aufs Neue ein Erlebnis. Die Musik ist jeweils bildlich und wie ein Drehbuch für ein Theaterstück gebaut. Die wohl ausgesuchte Instrumentalisierung und die Arrangements sind dabei nie ohne Inhalt, aber ebenso nie kitschig oder bedeutungsschwanger. Neu auf „Bruxelles“ kommen „field recordings“ hinzu – Aufnahmen und Klanglandschaften, die Simon Ho im Alltag vorgefunden und aufgenommen hat und als musikalische Fäden in die Musik einfädelt. Das Spektrum Musik und Erzählung wird damit um ein grosses und spannendes Element erweitert.

Mit "BRUXELLES MIDI" tritt der Slam Poetry Künstler, Autor und Literaturkurator MICHAEL FEHR mit einem brillanten Auftritt ins Rampenlicht und erschüttert uns mit seinem Blues-Gesang der durch Mark und Bein klingt. Wer Michael Fehrs Arbeitsweise kennt, wie er durch Bilder die Sprache sucht, findet und baut, wird weniger überrascht, dafür beglückt sein. Sein Gesang folgt dem gleichen Arbeitsmuster. Dieser daraus neuinterpretierte Blues und die Texte von Christian Denzler, der seinerseits bereits in vielen Projekten mit Simon Ho zusammengearbeitet hat, passen perfekt. Selbst die Brücken zwischen den Sprachen Englisch, Deutsch und Französisch schaffen sie gemeinsam spielend.

Line Up: Simon Ho: Piano-Electronics / Andy Hug: Percussion-Drums / André Pousaz: bass / Michael Fehr: Vocals     


Freitag, 15.12.2017

Konzert

Basler Werkstattorchester

Konzert: 21.00h

Essen ab 18.30h

Seit nunmehr  20 Jahren spielt sich die Band stilsicher und experimentierfreudig durch die Tanzmusik der Welt (Latin, Afro, Balkan, New Orleans).Immer wieder auch mit einem Gastsänger unterwegs (Roli Frei, Stefan Grieder, Bea Schneider, Liliane Michel), hat sich das Werkstattorchester mit ungezählten Konzerten einen Namen als ausgezeichnete Live-Band für Tanzfreudige gemacht.

Vergangene Events

Mittwoch, 11.10.2017

Zeichen

Zeichnen im Alten Zoll

Dienstag, 3.10.2017

Kurze Herbstpause!

Kurze Herbstpause!

Montag, 2.10.2017

Musik

Jazz Jam Session

Donnerstag, 28.09.2017

Zeichen

Zeichnen im Alten Zoll

Mittwoch, 30.08.2017

Zeichnen

Zeichnen im Alten Zoll

Freitag, 25.08.2017

Konzert

The B's

Montag, 14.08.2017

Ferien

Vom 3. Juli bis 14. August 2017 wünschen wir schöne Sommerpause!

Freitag, 30.06.2017

Konzert

SCHERRER BRODBECK GISLER STRÜBY 4x ensuite in der Bar Alter Zoll

Donnerstag, 29.06.2017

Konzert

SCHERRER BRODBECK GISLER STRÜBY 4x ensuite in der Bar Alter Zoll

Mittwoch, 28.06.2017

Konzert

SCHERRER BRODBECK GISLER STRÜBY 4x ensuite in der Bar Alter Zoll

Dienstag, 27.06.2017

Konzert

SCHERRER BRODBECK GISLER STRÜBY 4x ensuite in der Bar Alter Zoll

Freitag, 16.06.2017

Konzert

ETHNOÏS

Montag, 12.06.2017

Musik

JAZZ JAM SESSION

Samstag, 10.06.2017

Konzert

JOYFUL NOISE ORCHESTRA

Freitag, 2.06.2017

Sounds&Dance&Bar

SONIDO RESISTENCIA

Montag, 29.05.2017

Ferien

Über Auffahrt haben wir geschlossen!

Freitag, 19.05.2017

Konzert&Fest

20 JAHRE ALTER ZOLL!!! mit DENNER CLAN

Freitag, 12.05.2017

Konzert

PILLMANN

Montag, 8.05.2017

Musik&Essen

JAZZ JAM SESSION

Freitag, 5.05.2017

Konzert

ROLI FREI spielt in der Bar Alter Zoll

Freitag, 21.04.2017

Konzert

STELLA GLITTER TRIO

Montag, 17.04.2017

geschlossen

Frohe Ostern!

Freitag, 7.04.2017

Konzert

SAMUEL DÜHSLER & FRED FRITH & HANS KOCH

Montag, 3.04.2017

Musik

JAZZ JAM SESSION

Samstag, 25.03.2017

Konzert

MANGOBLUE

Freitag, 24.03.2017

...legen auf!!!

SENHORA DAS VITROLAS && SENHOR NUNCA

Montag, 13.03.2017

Musik

JAZZ JAM SESSION

Samstag, 25.02.2017

Konzert

Roy & the Devil’s Motorcycle

Samstag, 12.11.2016

Konzert

Mister Milano

Freitag, 9.09.2016

Konzert

Lombego Surfers

Donnerstag, 23.06.2016

Theater

Max Rüdlinger «Garrincha»

Freitag, 6.05.2016

Konzert

Len Sander

Freitag, 22.04.2016

Konzert

Fred Frith & Hans Koch

Samstag, 9.04.2016

Konzert

Roy & the Devil’s Motorcycle

Samstag, 2.04.2016

Theater

Dr. Lüdi-Show

Samstag, 12.03.2016

Konzert

Harvey Rushmore and the Octopus